Beratungs-Informationsstelle
Bei Psychischen Belast. Erkrank. Sucht

 

Fragen, die Sie/Dich gezielt zum Nachdenken anregen sollen....

  • Beschreibe, Deinen derzeitigen Gefühlszustand .......
  • Was schätzt Du besonders an Dir?...............
  • Kannst Du mit Kritik umgehen?................
  • Fällt es Dir leicht, Dich zu entschuldigen?...........
  • Fällt es Dir schwer "nein" zu sagen?............
  • An welchem Ort hast Du Dich als Kind gern aufgehalten?........
  • Was war als Kind Dein Lieblingsspielzeug?.....
  • Was denkst Du spontan beim Anblick einer Zitrone?.....
  • Ist die Meinung anderer wichtig für Dich?....
  • Kannst Du Tränen zulassen?......
  • Bist Du oft traurig?....
  •  
  •  
  • Wenn Du einen Blumenstrauß hättest, wem würdest Du diesen schenken?....
  • Fällt es Dir schwer, nach dem richtigen Weg zu fragen?....
  • Wenn Du fliegen könntest, wo würdest Du hinfliegen?....
  • Bist Du sehr sensibel?.....
  • Wann hast Du einem Menschen das letzte mal gesagt daß Du ihn magst?....
  • Könntest Du Dich eine Stunde lang beraten lassen und anschl. doch nochts kaufen?....
  • Was möchtest Du in Deinem leben gerne einmal machen?.....
  • Was isst Du am liebsten?.....
  • Wenn Du Dich im Spiegel siehst,- was würdest Du zu Dir selbst sagen?..... 
  • Machst Du Dir Selbstvorwürfe?....
  • Wie steht es um Dein Selbstbewusstsein?
  • Was denkst Du zuerst, beim Anblick eines Menschen?....
  • Bist Du Nachtragend?......
  • Wenn Du an Dir etwas verändern könntest, was würdest du ändern?....
  • Wenn Du 3 Wünsche frei hättest, was würdest Du Dir wünschen?....
  • Was ist das wertvollste in Deinem Leben, das Du besitzt?....
  • Du betrittst ein riesiges Kaufhaus mit allem was es gibt. In welche Abteilung würde es Dich zuerst ziehen?.....
  • Wo würdest Du mit einem lieben Menschen einen schönen Tag verbringen wollen?...
  • Welche 3 Dinge wären Dir wichtig, bei einem längeren Abschied auf Zeit mitzunehmen?......
  • Was denkst Du beim Blick auf das Meer, wenn Du am Strand stehst?..........
  • Magst Du Dich selbst?....... 
  •  
  •  

Schreibe mir doch einmal, was Du auf diese Fragen geantwortet hast.....

Du wirst überrascht sein, was ich Dir antworten werde....

hermann.kappes@gmx.de

_____________________________________________________________________________________

 Welche Psychischen

Belastungen/Erkrankungen gibt es eigentlich? 

-Lebenskrisen

-Burn out

-Stress

-Mobbing

Persönlichkeitsstörung/Narzistisch/Narzissmus

-Trauer/Einsamkeit

-Schicksale

-Erkrankungen/Körperlich/Seelisch

-Ärger/Streit/Kummer/Sorgen/Eheprobleme

Ängste

(-Angst vor: Zukunft, Höhe, Räumen, Reden, Ablehnung, Veränderung, Erröten Erythrophobie), generalisiert,

Versagen, Misserfolgen, Berührung, Entscheidungen, Einsamkeit, Emetophobie (Angst zu erbrechen),

Hypochondrie (Angst vor Krankheiten)

 

usw. 

-Versch.Depressionsarten....

-Manische Depression...

-Mayor-Depression...

             -Saisonale Depression ....  

                 -Zyklothyme Depression  

                                    -Depression aus einer Suchtphase

                                -Symthomatische Depression

                                               -Medikamentös bedingte Depression

                                                     -Dysthymisch neurotische Depression

                                    -Rapic-Cycling-Depression

                              -Larvierte Depression

                                        -Erschöpfungsdepression

                                    -Involutionsdepression

                                         -Neurotische Depression

                                        -Endogene Depression

                                       -Agitierte Depression

                                             -Gehemmte Depression

                                            -Winterdepression

                                                    -Pupertätsdepression

                                                           -Wochenbettdepression

                                                                        -Wechseljahredepression  

                                                   -Postportale Depression  

                                                                                                                                                                             =leidender Gesichtsaudrck                                                   

                                                                     -Bipolarstörung  1,2,3                     

 

________________________________________________________________

 

weitere Psych. Erkrankungsformen

-Psych. Adipositas

-generalisierte Angststörung

-Zwänge

-Phobien

-Ängste

-Schizofrenie

-Borderline

-Posttraumatische Belastungsstörung

-Panikatakken

-Somatoforme Erscheinungsbilder

-Sozialphobie

-Persönlichkeitsstörung

-Sucht

-Suizidialgefährdung

-Trauma

-Mobbing

-Sucht

-Anoraxie/Bulimie

-Mangelndes Selbstwertgefühl/Selbstbewusstsein

-Platzangst/Höhenangst

-Neurose/Psychose

-Messiesyndrom

-Münchhausensyndrom

-Kleptomanie

-Neurologische Erkrankungen

Dysmorphobie (Einbildung hässlich zu sein)

Binge Eating Disorder

Klaustrophobie

-Epilepsie

-Störungen

(-Orientierungs-,Auffassungs,-Konzentrations,-Gedächtnis,-formale Denk-, Artikulations,-Affektivitäts,-Dissoziative,-sexuelle Störungen)

-Stottern

-Wahn

-Halluzination

-Epilepsie

-Anorexa Nervosa

-Bulimia Nervosa

-Morbus Alzheimer/Pick/Parkison/Wilson

-Vaskuläre Demenz

-Delir

-Chorea Huntington

-Creutzfeld Jakob

-Progressive Paralyse

-Münchhausensyndrom

-Korsakovsyndrom

-Ticks

u.a

Die gängigsten und am häufigsten gestellten Fragen.... 

 Welche Medikamentenarten werden am häufigsten eingesetzt?

-Antidepressiva

-Neuroleptika

-Tranquilizer

-Hypnotika

-Nootropika

-Phasenprophylaktika

-Psychostimulanzien

-Barbiturate

u.a

Quidquid agis, prudenter agas et respice finem

__________________________________________

Wie wirken diese?

Wo wirken sie?

Welche Nebenwirkungen haben sie?

Machen sie Abhängig?

Welche Dosis wird in der Regel verabreicht? 

Ab wann wirken sie? 

 Ab wann sollte ich besser stationär in Behandlung?

Was sind das für Medikamente?

Wo und wie wirken sie im zentralen Nervensystem?

Welche Rolle spielen dabei die Botenstoffe: Norendralin, Adrenalin, Dopamin, Serotonin, Oxidozin u.a?

Wie lange muß ich sie evtl. einnehmen?

 Gibt es evtl.Gefahren?

Gibt es spezielle Fachkliniken und wo?

Wo gibt es Neurologen/Psychotherapeuten in meiner Nähe?

Was ist eine Therapiecompliance

(Medikamenteneinstellung die auch regelmäßig eingehalten werden sollte)

Was beinhaltet der TSD Depressionstest?

Was ist die Hamilton  Depressionsskala?

agitiert (redet sehr viel)

Hypomanische Episoden

hypomimischer Gesichtsausdruck

balneophysische Anwendungen

(Krankengymnastik mit gleichzeitigen Entspannungsübungen)

Was versteht man unter einer:

- Tiefenpsychologischen Psychotherapie?

-Verhaltenstherapie?

-Analytischen Therapie?

-Musiktherapie?

-Aromatherapie?

-Konfrontationstherapie?

-Tanztherapie?

-Autosuggestionstherapie?

-Meditations-Reflexzonentherapie?

-Tiefenpsychologisch-Analytische Fragentherapie?

-Gestaltungstherapie

-wie viele Therapeuten kann ich vorab testen?

Wie kann ich bei einer bereits begonnenen Therapie die Therapieform wechseln?

Woran erkenne ich, ob ein Therapeut der richtige für mich ist?

Was ist der Unterschied zwischen einem Psychotherapeuten, einem Psychiater,

einem Arzt für Psychotherapie, einem Heilpraktiker für Psychotherapie, einem Fachberater für psychische Erkrankungen/Belastungen?

Wie erkenne ich psychische Erkrankungen/Belastungen?

Wie kann ich als Angehöriger Helfen? 

Was sind Benzodiazepame?

Was heißt rezidierend?

Was sind Botenstoffe?

Was sind Synapsenschaltpunkte?

Was sind Transmitter? Neurotransmitter?

Was ist  ein Thalamus/Hypothalamus/Axon/Dentride?

Was ist eine "Schaltzentrale im Kopf"? Eine Andockstelle?

Was geschieht eigentlich im Kopf?

Gibt es Hilfen? Operative Möglichkeiten/Eingriffe?

Gibt es neue Medikamente?

Forschungen/Analysen/Testverfahren?

Was ist PET Kontrastmittel? Wo, wann wird es eingesetzt?

Was ist eine Reizüberflutung?

Was ist eine Schizoaffektive Störung?

Was ist ein Intrapsychischer Erkenntnisgewinn einer Einzelsitzung?

Eine Verhaltensanalytische Hypothese?

Hat eine Selbsthilfegruppe Sinn für mich? 

 

Was beinhaltet der ärztliche Diagnoseschlüssel für meine Diagnose?

(F 01/F09/F 20.1/ F31.0/ F40.0 usw)

Was beinhaltet die globale ärztliche Erfassung meines Funktionsniveus aufgrund ärztlicher Einschätzung meiner körperlich seelischen Einschätzungssskala?

(100-91/   90-81/  80-71/  70-61/  60-51/  50-41)?

Nicht nur Betroffene, sondern auch Angehörige sollten sich informieren/beraten lassen. Damit sie mit Betroffenen besser leben und umgehen können. - Damit sie sie besser verstehen können- mehr über ihre psych. Belastung/Erkrankung erfahren. Um somit auch besser aufgeklärt und informiert -mit deren Erkrankung-, gemeinsam, auch für sich, ein umgänglicheres Leben mit dem Betroffenen zu ermöglichen.

Auch Angehörige benötigen wie der Betroffene,- Hilfe zur Selbsthilfe

Non quia difficilia sunt non audemus, sed quira non audemus difficilia  sunt

_______________________________________________________________

Ich berate und informiere sie sehr gerne,

in einem ausführlichen und ganz persönlichen Gespräch.

(In ständiger und enger Zusammenarbeit und Rücksprache -mit Kliniken/ Uni-Kliniken, Fachärzten, Psychotherapeuten und Fachkliniken incl. Supervision)_________________________________________________________

dies diem docet

Faucibus premor

Liberum arbirium

Nihil obstat

Taedium vitate

 

Sag mal, geht es Dir auch so?...........

Ich ärgere mich ständig über etwas. Am meißten ärgert mich, daß ich so abgebaut habe. Und daß ich mich so gehen lasse. Ich hasse es, mich so hilflos zu fühlen und ständig zu jammern.Ich sollte mich nicht so gehen lassen. Ich sollte- Schau mal, wenn Du Dich ärgerst, dann forderst Du etwas von Dir. Du verlangst von Dir, anderst zu sein. Entsprichst Du aber nicht Deinen eigenen Vorstellungen, dann bist Du  auf Dich sauer und nimmst es Dir selbst übel. Du beschimpfst Dich und wirfst Dir Dinge an den Kopf, wie: Ich Trottel, ich Dummkopf, ich Versager, ich Idiot, ich dumme Gans, ich blöde Kuh- Doch wenn Du Dich ärgerst, dann machst Du Dir Dein Verhalten zum Eigenvorwurf. Schau Dir mit mir einmal ein paar Beispiele an. Du ertappst Dich dabei, wie Du etwas vergessen hast. Und nun sagst Du Dir: Das hätte mir nicht passieren dürfen, das hätte ich nicht vergessen dürfen. Ich Dummkopf, ich bin so blöd, nicht mal so eine kleinigkeit kann ich mir merken. Was ist blos mit mir los, ich bin einfach nicht mehr der/die alte. Ich getraue mich nicht, bei der Marktfrau mich über die schlechten Erdbeeren zu beschwerden, die sie mir jedoch direkt vor meinen Augen untergemogelt hat. Warum war ich nicht in der Lage, dies gleich zu reklamieren?Ich solte einfach nicht so feige sein, denn für dieses Geld habe ich schließlich einen Anspruch auf gute und frische Ware. Ich hätte mir das nicht gefallen lassen dürfen. Aber mit mir Schlappschwanz kann man es ja machen. Ich bin halt immer der Dumme, der Depp und werde es auch immer bleiben. Ich verbrenne mir beim Kaffeetrinken imer wieder den Mund, das kann ja schließlich wiederholt ja auch nur einem solchen Depen wie mir passieren.

Hör auf damit....

Daß Du Dich darüber ärgerst, heißt also, von sich zu verlangen, Du hättest anderst reagieren müssen. Und weil Du das nicht getan hast, machst Du Dich klein und beschimpfst Dich den ganzen lieben langen Tag. Die Folgen sind eingeringes Selbstwertgefühl und eine deprimierte Stimmung. Warum aber habe ich mich nicht beschwertß Warum ahbe ich mir immer wieder den Mund verbrannt? Die Antwort ist: Weil Du ein Mensch bist und als solcher nicht perfekt bist. Ich weiß, das klingt banal, aber das ist eine wichtige Feststellung. Wenn Du Dich über Dich ärgerst, dann verlangst Du in der Regel etwas ungewöhnliches von Dir. Wenn Du Hemmungen hast, Dich zu beschweren, dann ist es doch ganz logisch, daß Du eher kneifst, als daß Du Dich durchsetzt. Wenn Du Dir Deinen Mund am heißen Kaffee imer wieder verbrennst, dann doch nur desshalb, weil Du halt immer wieder in diesem Moment wieder nicht daran denkst. Oder daß Du gerade Gedanklich woanderst warst. Wenn Du etwas vergessen hast, dann vielleicht nur desshalb, weil Du viel um die Ohren hattest, oder Du Dich aufgrund seelischer Probleme nicht so recht konzentrieren konntest. Es gibt also immer einen einleuchtenden Grund dafür, daß Du Dich nicht so verhältst, wie es Du von Dir forderst. Natürlich könntest Du jetzt auch sagen: Ich sollte halt mit meinen Gedanken immer bei der Sache sein, dann würde mir das auch nicht passieren, daß ich mir zum Beispiel immer wieder den Mund verbrenne. Ich sollte einfach eben keine seelischen Probleme haben, die dazu führen, daß ich etwas vergesse. Es hat seinen Grund, daß ich Hemmungen habe, ebenso wie es eien Grund hat, daß ich seelische Probleme habe. Nichts existiert, ohne daß es hierfür einen Grund gibt. Das nennt man das Ursache-Wirkungs-Prinzip. Wenn Du einen glühenden Ofen berührst, dann verbrennst Du Dir die Finger. Warum ist der Ofen glühend heiß? Weil ihn jemand angefeuert hat. Weil es jemandem kalt war? Warum habe ich eigentlich auf diesen heißen Ofen gefasst? Weil ich unwissend und unvrosichtig war. Weil ich gedanklich ganz woanderst war. Und warum war ich in Gedanken ganz woanderst? Ich könnte dieses Spiel beinahe endlos bis zu Adam und Eva fortsetzen. Ich will Dir damit klarmachen, es bringt nichts, daß Du Dich darüber grämst, daß Du es nicht anderst gemacht hast. Es bringt nichts, daß Du von Dir verlangst, Du müsstest anderst sein, wie Du halt bist. Dadurch ändert sich absoult nichts. Dadurch ändert sich absolut nichts. Das einzige, was Du tun kannst. Du kannst Dir DeineFehlerhaftigkeit verzeihen, und Dir selbst sagen: Ich wünsche mir, ich hätte mich anders verhalten können. Schade, daß es nicht geklappt hat. Ich werde versuchen, es das nächste mal besser zu machen. Das gelingt mir am besten, wenn ich mir verzeihe, daß ich Mist gebaut habe. Ich werde mir jetzt meinen Fehler untersuchen und mich darum bemühen, ihn in Zukunft zu vermeiden.

 

Gestörter Ablaufprozess des Antriebs und Psychomotorik?

 Was ist eine Phasenprophylaxe? (medikamentöse Einstellung bei Stimmungsschwankungen)

Was sagt der SCL-90 R Test nach Franke aus?

(Symptombelastung der letzten 7 Tage über Selbsteinschätzungen, setzt diese einer gesunden Normpopulation gegenüber) 

Faber est suae quisique fortunae 

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!